< Amazone ist 4-facher Preisträger des iF Design Award 2018
27.03.2018

CASE IH treibt Datenoffenheit und Interoperabilität im Precision-Farming voran


Case IH treibt im Rahmen seiner Beteiligung am IoF2020-Projekt Datenoffenheit und Interoperabilität im Precision-Farming weiter voran

Case IH arbeitet gemeinsam mit mehr als 70 Precision-Farming-Spezialisten und OEM-Anbietern am Projekt „Internet of Food and Farm 2020“ (IoF2020). Am 01. März 2018 wurde von der Projektgruppe in Almeria (Spanien) ein Machbarkeitsnachweis erbracht.

Am 01. März 2018 lieferten die IoF2020-Projektteilnehmer im spanischen Almeria einen Machbarkeitsnachweis; im Mittelpunkt standen dabei die Interoperabilität und Kompatibilität zwischen Landmaschinen, Sensoren und Software. Die IoF2020-Gruppe untersucht die Interoperabilität und Kompatibilität zwischen Landmaschinen, Sensoren und Software unter Nutzung des ADAPT Frameworks. ADAPT ist ein Open-Source-Software-Toolkit von AgGateway, das auf einem universellen Datenkompatibilitätsmodell basiert. Spezielle Plug-ins ermöglichen hierbei eine Übersetzung zwischen verschiedenen herstellerspezifischen Datenformaten.

„Alle unsere Aktivitäten sind darauf ausgerichtet, die täglichen Herausforderungen unserer Kunden zu verstehen und diese mit Produkten und Lösungen zu unterstützen, die ihnen die Arbeit erleichtern“, so Andreas Klauser, Brand President von Case IH.  „Dieses Projekt ist ein weiterer wichtiger Schritt, der Landwirten helfen wird, ihre Effizienz zu steigern - durch unbegrenzte Nutzung ihrer Daten.“

Mit dem Machbarkeitsnachweis bekräftigten die IoF2020-Partner ihren Willen zur Schaffung eines offenen und interoperablen Systems, das einen nahtlosen Datenfluss zwischen verschiedenen Teilnehmern der Wertschöpfungskette ermöglicht. Für Landwirte stellt ein derartiges System einen entscheidenden Fortschritt dar, weil damit herstellerübergreifend verschiedene Maschinentypen und -fabrikate mit einer Vielzahl von Software- oder Servicelösungen eingesetzt werden können. 

„Unser Ziel besteht bei diesem Projekt darin, weiter die Methoden zu vereinfachen, mit denen bei unseren Kunden Daten ausgetauscht werden - zwischen Fahrern, Maschinen und Serviceanbietern wie Landwirten und Lohnunternehmern“, sagt Robert Zemenchik, Global Product Marketing Manager für Case IH Advanced Farming Systems (AFS).

„Bei Industrienormen liegt der Fokus heute auf Maschinennormen für konstruktive Gestaltung und elektronische Kompatibilität. Die ADAPT-Lösung geht noch einen Schritt weiter: Sie nutzt digitale Plug-ins, um sicherzustellen, dass die durch die Gruppenmitgliedschaft generierten unterschiedlichen Datentypen mit Farmer-Management- Informationssystemen kompatibel sind. Nach dem erfolgreichen Machbarkeitsnachweis werden wir nun Datenmanagementlösungen für unsere Kunden bereitstellen, mit denen sich wesentlich schneller und einfacher arbeiten lässt als in der Vergangenheit.“

Quelle: https://www.caseih.com/